Neu

Unter dem Begriff Management Buy-out (MBO) versteht man die Übertragung eines Unternehmens an Mitarbeiter desselben. Dies bedeutet erfahrungsgemäß die Veräußerung an das bestehende Management. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), spielt das MBO, im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, eine nicht unbeachtliche Rolle. Gerade in „gewachsenen“ Strukturen innerhalb dieser Familienunternehmen werden häufig, in Ermangelung geeigneter oder williger Nachfolger/-innen aus der eigenen Familie, die Unternehmen an das bereits vorhandene Management verkauft. Dadurch ist es möglich, den Fortbestand des Unternehmens sowie die Kontinuität in der Unternehmensführung sicher zu stellen. 


[10.01.2019 | verfasst von Karl Rehfuß | Partner | K.E.R.N. - Die Nachfolgespezialisten]
Alle Artikel: Gründung und Nachfolge

Unternehmensverkauf von inhabergeführten Unternehmen

Dieser Artikel stellt typische Problemfelder im Verkaufsprozess dar.

[15.06.2016 | verfasst von Boris Breidenstein | Gesellschafter & Geschäftsführer | KMU Mittelstandsberatung GmbH]

Eine erfolgreiche Nachfolgeplanung muss viele Randbereiche abdecken

Nur einen Nachfolger bestimmen zu müssen, ist eine nicht mehr realistische Form einer Nachfolgeplanung, da sich die Stellen, die Kunden, die Ansprüche an Qualität, die Technik und die Verfügbarkeit geeigneter Kandidaten erheblich ändern. Wenn es schlecht gemacht wird, verliert man die Besten .... aber das muss nicht so kommen.

[15.03.2016 | verfasst von Felix Wiesner | Geschäftsführer | my-Employee Personalberatung GFCI GmbH]

Der Beirat im Mittelstand – Unternehmensgremium oder sinnfreies Schmuckstück?

Für Familiengesellschaften stellt sich häufig die Frage, ob die Installation eines Beirates nicht sinnvoll wäre, da zum Beispiel familienfremde Geschäftsführer die Geschäfte führen oder nicht alle wesentlichen Anteilseigner in der Geschäftsführung vertreten sind. So fehlt es zum Teil an Objektivität unter den Gesellschaftern sowie an einer ausreichenden, fachlichen Kontrolle oder Beratung der Geschäftsführung.

[13.01.2016 | verfasst von Ralf Strehlau | Eigentümer und geschäftsführender Gesellschafter | ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH]

"So gut wie ich kann es sowieso keiner!" Die Herausforderung Nachfolge - für Vorgänger, Nachfolger und für das System.

Den „richtigen“ Nachfolger oder die richtige Nachfolgerin zu finden war schon immer schwierig. Bei Führungskräften kann die falsche Wahl zum „Ach und Weh“ für das Unternehmen führen. Ob richtig oder falsch, entscheidet sich nicht nur in der Persönlichkeit und den Kompetenzen des oder der Auserwählten. Wer vor der Einstellung den Prozess Nachfolge nicht kompetent angeht oder nach der Einstellung den Neuen oder die Neue nicht ausreichend begleitet, geht ein hohes Risiko ein.

[01.10.2015 | verfasst von Matthias Bäcker, Claus-Dieter Piontke | Geschäftsführender Gesellschafter / Senior-Berater | Mammut Consulting GmbH]

Was sind die 7 typischen Fehler bei einer Existenzgründung?

Welche Fehler sollte ich bei einer Existenzgründung vermeiden?

[25.09.2015 | verfasst von Michael Humann | Inhaber | Banten-Humann Consulting GbR]

Business Angel

Über 20 Jahre, nachdem sich der Begriff des Business Angel in Deutschland etabliert hat, sind Business Angels gefragter denn je. Im Gegensatz zu den reinen Venture-Capital-Investoren, investieren Business Angels bereits in der Gründungsphase junger Unternehmer und ermöglichen somit die Weiterentwicklung innovativer Ideen.

[03.08.2015 | verfasst von Roman Susdorf | Berater | ATB Consulting Büttner & Partner Unternehmensberatung]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top