Neu

Was ist los in den Top-Etagen deutscher Konzerne? Die Vorstände reisen durch die Technologie-Mekkas dieser Welt, gründen Ideen-Labore, ziehen ihre Krawatten aus, geben ihre Einzelbüros auf, lassen Hollywoodschaukeln in ihre Open-Space-Büros hängen, und verzweifeln immer wieder daran, dass selbst kleinste Innovationsversuche in den Weiten ihrer starren Organisation stecken bleiben. Denn sie wissen es doch ganz genau: Geschäftsmodelle, die über Jahrzehnte nahezu unantastbar schienen und hohe Margen abwarfen, werden durch neue, häufig kleine und junge Unternehmen auf den Kopf gestellt. Insbesondere technologische Markteintrittsbarrieren verschwinden nahezu vollständig. Technologie ist frei verfügbar und wartet darauf, für die Disruption des nächsten Marktes genutzt zu werden. Alles nicht neu. Dennoch sehen deutsche Unternehmenslenker weiterhin mit weit aufgerissenen Augen zu, wie täglich neue Startup-Piranhas das eigene Dinosaurier-Unternehmen attackieren. Warum schaffen es die Großen trotzdem nicht, auf all das sinnvoll zu reagieren und sich zu erneuern?


[19.01.2018 | verfasst von Marc Wagner | Managing Partner, Member of the International Management Board | Detecon Consulting]
Alle Artikel: Strategie und Innovation

Wie kann das kommunale Baumanagement vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung vorausschauend gesteuert werden?

Bei Projekten zur Organisationsentwicklung im Planungs- und Baubereich liegt für viele Kommunen das Hauptproblem in der Planung und Steuerung des Baumanagements. Dies zeigt sich vor allem dort, wo die Gemeinden die Auswirkungen der demographischen Entwicklung bereits deutlich zu spüren bekommen und sich diese in einer stark steigenden oder sinkenden Investitionstätigkeit der Kommune widerspiegeln.

[19.07.2015 | verfasst von Dr. Christian Höfeler | Partner | dchp | consulting]

Gestiegene Unternehmenswerte – der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland kontinuierlich gestiegen. Die vom Finance Magazin regelmäßig veröffentlichten Experten EBIT (Earnings before Interest and Taxes) Multiplikatoren zeigen diese Entwicklung deutlich auf. Die EBIT Multiplikatoren dienen als wesentliche Kennzahl zur Ermittlung der Bandbreite eines branchenabhängigen möglichen Unternehmenswertes.

[18.07.2015 | verfasst von Michael Pels Leusden | Partner | ANXO Management Consulting]

Was müssen Kommunen tun, um die Infrastruktur im Gesundheitswesen zu retten?

Paradoxerweise schaffen gerade die Bundes- und Landespolitiker Infrastrukturen im Gesundheitswesen ab, von denen sie in vergleichsweise wenigen Jahren selber persönlich partizipieren würden, wenn sie in das betreffende Lebensalter kommen.

[18.07.2015 | verfasst von Markus Bazan | Geschäftsführender Gesellschafter | BAZAN Managementgesellschaft mbH]

Der beste Wert: Investoren/Kreditgeber müssen die Einzelkundenwerte genau kennen

Es entspricht der Tradition, argumentierte der weltweit anerkannte Stratege C.J. Prahalad, Geschäfte als Business to Business (BtoB) oder Business to Consumer (BtoC) zu bezeichnen. Business, das Geschäft steht also an erster Stelle und wird aus einer unternehmenszentrierten Perspektive gesehen. Doch, so interpretiert er seine Forschungsergebnisse, führt das nicht mehr in die Zukunft. Businesspläne, die so aufgebaut sind, werden die goldene Milch nicht leicht erreichen. Und nur sehr gute Businesspläne sind das einzig wahre Fundamente von Investitionen.

[17.07.2015 | verfasst von Malte W. Wilkes | Seniorpartner | Erfolgsketten Management]

Can cross-channel offer Europe’s retailers a more certain future?

Our survey shows cross-channel commerce is a priority for retailers, yet adoption is slow; we detail the strategy options available to them to avoid the ‘race to the bottom’

[10.07.2015 | verfasst von Kay O. Manke | Partner | BearingPoint GmbH]

Strukturwandel im deutschen Einzelhandel

Die vorliegende Studie thematisiert die voranschreitende Digitalisierung und den daraus resultierenden Strukturwandel im deutschen Einzelhandel. Das Paper zeigt auf, warum gerade Klein- und Mittelstädte von den Folgen des anhaltenden Strukturwandels betroffen sind und identifiziert dabei sowohl Gewinner als auch herausgeforderte Städte. Bei der Analyse der Ursachen dieser divergenten Entwicklung von Städten verdeutlicht es die entscheidenden Stellhebel – Infrastruktur und die Qualität der Einzelhandelsimmobilien.

[10.07.2015 | verfasst von Kay O. Manke | Partner | BearingPoint GmbH]
Service
penzil
Sie sind Mitglied und möchten auch einen Artikel einstellen?
Ich möchte einen eingestellten Artikel löschen.
penzil
Top